Fraser Island 23.08 – 25.08

Hallo aus Australien,

ich sehe schon, dass ich meine Versprechen ja nicht ganz so gut einhalte und das tut mir echt leid. Aber in den letzten Wochen ist einfach viel zu viel passiert und ich habe keine Zeit gefunden etwas Neues zu posten. Dazu kam, dass es mir auch nicht allzu gut ging, aber darüber schreibe ich in einem meiner nächsten Posts. Genug gelabert, jetzt möchte ich euch erstmal zeigen und erzählen was Wunderschönes ich erleben durfte.

Für mich und die anderen Austauschschüler ging es nämlich vom 23.08.17 – 25.08.17 nach Fraser Island. Eines der schönsten Dinge, die ich je gesehen habe! Aber erstmal für die Leute, die nicht wissen, was Fraser Island ist:

Fraser Island befindet sich im australischen Bundesstaat Queensland und ist etwa 180 Kilometer nördlich von mir entfernt. Es ist mit 1840 Quadratmetern die größte Sandinsel der Welt und einfach traumhaft. Deshalb nennen sie die Aborigines, die Ureinwohner Australiens, auch K´gari, was so viel wie „Paradies“ bedeutet. Seit 1992 gehört diese Insel sogar zum UNESCO-Weltnaturerbe.

Zusammen mit den anderen Austauschschülern, 3 Lehrern und unseren Tourguides haben wir gecampt. Das erste Mal, dass ich campen war und ich muss zugeben, dass ich es echt sehr gerne mag, auch wenn Mama nicht so begeistert sein wird das zu hören haha. Stell dich schon mal auf ein paar Camping Ferien ein! Wir hatten größtenteils 2er Zelte und unser Camp war direkt neben dem Strand. Was man noch über Fraser Island wissen muss, ist, dass es ziemlich viele Dingoes gibt. Dingoes ähneln Füchsen und Hünden und können einen angreifen, wenn man alleine unterwegs ist, das passiert häufig Fischern. Unser Camp war jedoch umzäunt und wir durften auch nie alleine losziehen. Neben Dingoes durfte ich während unserer Zeit dort auch Goanas, Schlangen, Spinnen, Wale, Delfine, Schildkröten und sogar Haie entdecken. Es war einfach nur atemberaubend und definitiv eines der coolsten Trips, die ich je erleben durfte. Wir waren außerdem am Lake McKenzie, ein definitives Must-See und es lohnt sich auf jeden Fall. Das Wasser in diesem See besteht aus reinem Regenwasser und man darf nicht einmal Sonnencreme tragen wenn man ins Wasser geht, da ansonsten das Wasser verschmutzt wird. Wir sind auch noch durch Creeks gelaufen, haben das alte Schiffswreck (The Maheno) bestaunt und haben die Pinnacles besucht. Es war einfach unbeschreiblich und der Sternenhimmel war das Schönste, was ich sehen durfte, da es komplett dunkel war und man sogar die Milchstraße genau sehen konnte. Am Abend haben wir immer Lagerfeuer gemacht, gesungen und Marshmallows gegrillt und wer am nächsten Morgen fit genug war, konnte den Sonnenaufgang am Strand bestaunen. Ich kann es gar nicht gut genug beschrieben und werde deshalb einfach ein paar Bilder hinzufügen. In den nächsten Posts werde ich nachholen, was ich so vergessen zu berichten hab und hoffe, dass ich dann mal wieder regelmäßiger schreiben werden. Ich hoffe euch gefallen die Bilder.

See you soon!

Lisa ❤

 

 

 

Werbeanzeigen